Firma eintragen   Pressebericht
Aktuelle Themen aus der Redaktion

             Bookmark and Share

26.01.2014

Toolcraft präsentiert die Roboterzelle RoboBox

Flexibel und universell einsetzbare Bearbeitungszelle

Toolcraft stellt als Premiere die RoboBox der Bauraumgröße 1800 mm x 1800mm x 1800 mm vor. Der besondere Charme dieser Lösung ist die Offline-Programmierung in derselben Programmiersprache wie bei CNC-Werkzeugmaschinen. Was darf man von einem solchen „Allround-Talent nach Maß“ erwarten?


Kompakte und modulare Werkzeugmaschine mit integriertem Roboter:
RoboBox von Toolcraft.
Bild: MBFZ toolcraft

Die neue Bearbeitungszelle RoboBox von Toolcraft stellt ein Novum dar. Sie kombiniert einen 6-Achs-Knickarmroboter von Stäubli in einem geschlossenen Fertigungsmodul mit einer 7,5 kW starken, wassergekühlten Frässpindel. Zur exakten Fixierung der Bauteile dient ein Nutentisch. Optional kann auch ein Nullpunktspannsystem oder ein Rundtisch zum Einsatz kommen.

Eine echte „All-in-one“-Werkzeugmaschine
Standardaufgabe der RoboBox ist das Fräsen. Aber auch andere Veredelungen und Nachbearbeitungen sind möglich – bei einem Aufgabenwechsel holt sich der Roboter ein anderes Werkzeug aus dem integrierten Werkzeugmagazin. Die RoboBox ist eine universelle Lösung für viele Aufgaben und unterschiedliche Materialien. Beispielsweise in der Nachbearbeitung von Spritzgießprozessen, wie dem Entgraten, im Modellbau, oder in der Holzbearbeitung. Der freie Zugang zum Bauteil, ohne dieses Umsetzen zu müssen, sowie die Erweiterung des Arbeitsbereichs des Roboters, durch den Einsatz von externen Linear- oder Rundachsen, die indexiert oder simultan eingesetzt werden können, zählen zu den neuen Möglichkeiten. Das alles erspart dem Anwender viel Zeit, durch schnellere Durchlaufzeiten bis zum fertigen Bauteil.

Flexibel für viele Aufgaben gerüstet
Der geschlossene Bearbeitungsraum verfügt über eine manuelle Absaugung von Spänen. Die Absaugung kann auf Wunsch automatisch ausgelegt werden. Für unterschiedliche Bearbeitungsaufgaben stehen als Standardversion acht Werkzeugplätze, aus denen das System die gewünschten Werkzeuge ohne Umspannen automatisch entnehmen kann, zur Verfügung. Der Werkzeugwechsler kann natürlich erweitert werden, wenn es die Aufgabe erfordert. Der Bediener wählt zwischen zwei Modi: a) Das Bauteil wird der Bearbeitung zugeführt (Remote TCP-Anwendungen) oder b) eingespannt durch den Roboter bearbeitet.

Ein Hauptmerkmal der RoboBox: Die Offline-Programmierung
Der Roboter der RoboBox-Bearbeitungszelle muss nicht konventionell „geteached“ werden. Alle kinematischen Bewegungen werden vor Arbeitsaufnahme mit der Software Robotmaster von Mastercam programmiert. Die gesamten Bewegungen des Roboters werden als Kinematik visuell durch Simulation erfasst und optimiert, um dann vor Arbeitsbeginn auf die Festplatte der Bearbeitungszelle geladen zu werden. Anders als beim Teachen eines konventionellen Roboters ist dazu auch kein Urmodell oder Referenzmodell mehr nötig. Der Roboter findet alle Wege ab dem ersten Teil selbstständig und arbeitet von Losgröße 1 bis Losgröße n die Bauteile ab. Natürlich verfügt die RoboBox über einen Kollisionsschutz zur prozesssicheren Bearbeitung. Der Ansatz ist nicht nur prozesssicher – er steigert auch die Verfügbarkeit der Anlage. Die RoboBox ist eine maßgeschneiderte Komplettlösung: Von der Produktidee, über die Konstruktion, den Bau bis zur Endabnahme und QS mit CE-Kennzeichnung.

Werkzeugmaschine 2.0 - Hochflexibel im Einsatz
Als Bearbeitungszelle bilden Roboter und Bearbeitungsraum eine Einheit, die als Modul einer universellen Werkzeugmaschine in der Fertigung, bei Bedarf einmal hier oder einmal dort, eingesetzt werden kann. Je nach Ausstattung kann die RoboBox klassische Metallbearbeitungen, wie Drehen, Fräsen, Polieren und Schleifen sequenziell übernehmen. Daher kann das Bauteil an Ort und Stelle gefertigt und veredelt werden. Der Roboter übernimmt nicht nur das Be- und Entladen der Werkstücke. Im Rahmen einer durchgängigen Prozesskette werden Vor- und Nacharbeiten am Werkstück vorgenommen – in der selben Programmiersprache, wie die der Werkzeugmaschinen. So entstehen Metallbauteile unterschiedlicher Anwendungsgebiete von Motorenteilen, über Funktionselemente bis hin zu Einsätzen im Werkzeugbau.

RoboBox - Bearbeitungszelle nach Maß
Je nach Bauteilgröße oder Aufgabenspektrum werden die Anlagen bei Toolcraft kundenspezifisch dimensioniert. So können große Karosseriebauteile oder Bauteile, die eine hohe Krafteinwirkung des Roboters erfordern mit größeren Robotern bearbeitet werden, während andere Aufgaben eher einen mittleren oder kleinen Roboter mit seinen enormen Zugangsmöglichkeiten im Raum empfehlen. Die Bauraumgröße ergibt sich dabei aus den spezifischen Aufgabenstellungen des Anwenders.


Quelle: MBFZ Toolcraft GmbH, D-91166 Georgensgmünd
http://www.toolcraft.de




Benutzerdefinierte Suche